Geänderte Luftraumstrukturen in Deutschland

Seit dem 29. März 2018 sind einige Luftraumstrukturen in Deutschland geändert. Bei Köln, Düsseldorf und Frankfurt wurden Lufträume erweitert, anderswo zurückgenommen. 

Erweiterte Lufträume beim Flughafen Köln/Bonn sind nur einige der
Änderungen in den neuen ICAO-Karten für Deutschland.
// Quelle: DAEC
Wer in Deutschland mit dem Gleitschirm auf Strecke geht, sollte sich mit der aktuellen Luftraumstruktur in seiner Flugregion auskennen. Am 29. März 2018 sind neue ICAO-Karten gültig geworden. Und diese enthalten an einigen Stellen wichtige Änderungen.

Am Flughafen Köln-Bonn beispielsweise ist der Luftraum C im Westen an Wochenenden ausgedehnter als bisher. Auch in Düsseldorf, Dortmund und im Frankfurter Nordosten wurde der Luftraum C erweitert.

An anderen Orten wiederum wurden auch bestehende Beschränkungen zurückgenommen. Zum Beispiel ist die RMZ bei Cottbus entfallen, und die TMZ Saarbrücken wurde aufgelöst.

Ein Überblick aller Änderungen ist in einem pdf-Dokument des DAEC zusammengefasst.

Wer einen GPS-Flugcomputer oder ein Smartphone mit entsprechender Software nutzt, sollte baldmöglichst seine Luftraumdateien auf den neuesten Stand bringen.

Übrigens: Die in der ICAO-Karte 2018 neu aufgeführte RMZ beim Flugplatz Schönhagen (nördlich Altes Lager bei Berlin) ist vorerst per Notam bis zum 27. Juni 2018 ausgesetzt.

Share on Google Plus

1 Kommentare:

Theo hat gesagt…

Mich würde ja mal interessieren, warum ausgerechnet am WE in Köln Bonn ein neuer Luftraum eingerichtet wurde. Für die Segelflieger in Nörvenich wohl eher nicht!