Talwind - woher bläst er? (2)

Viento bietet eine detaillierte Talwindkarte der Ostalpen an. Darüber hatte Lu-Glidz schon im Sommer 2017 berichtet. Die Karte gibt es neuerdings in einer deutlich erweiterten Version.

Die neue Talwindkarte von Viento zeigt jetzt auch
Startplätze und Passhöhen. // Quelle: viento.aero
Die erste Auflage der Talwindkarte von Viento zeigte bereits den Verlauf der typischen Talwinde, dazu noch thermische Hotspots und bekannte Lee-Fallen. Die neue Version wurde mit vielen weiteren, für Gleitschirmflieger interessanten Details ergänzt.

Zum einen sind fast alle offiziellen Gleitschirmstartplätze (laut DHV-Datenbank) eingezeichnet – mitsamt Angaben der Startrichtungen. Zum anderen zeigt die Karte jetzt nicht nur Hauptgipfelnamen, sondern auch bekannte Gebirgspässe, jeweils samt Höhendaten. Damit stellt sie auch ein interessantes Planungstool für Hike-and-Fly-Touren dar.

Zuguterletzt wurde der in der Karte dargestellte Bereich erweitert. Er reicht im Westen nun bis zum Aletschgletscher. Hilfreich sind auch als QR-Code aufgedruckte Links zu Meteo-Infos, Webcam-Seiten, der DHV-Geländedatenbank und aktuellen Luftraum-Informationen.

Neben der Talwindkarte hat Viento in gleicher Weise seine Thermikkarte der Ostalpen überarbeitet. Diese ist vom Konzept her allerdings eher für Segelflieger interessant.

Talwind- und Thermikkarte sind zum Preis von je 22 Euro bzw. als Set für 38 Euro plus Versandkosten bei www.viento.aero erhältlich.

Share on Google Plus

6 Kommentare:

Tim hat gesagt…

Wirklich Interessant,
nur warum die verweise Zur Geländedatenbank?
Die Datenbank ist gnadenlos veraltet und bedarf einer dringenden Überholung. Gerade was Südtirol angeht.
Das ist sicher ein nettes Feature, aber in der Praxis nicht wirklich von Nutzen.

Die Talwindkarte an sich finde ich aber genial.

Cheers

Werner Luidolt hat gesagt…

Servus Tim!
So ganz verallgemeinern kann man das nicht betreff der Startplätze: in vielen Bereichen der Karte (speziell Österreich/Deutschland) stimmt die Datenbank schon sehr gut.
Die Karte an sich ist sehr komplex und es wird hier immer Bereiche geben die sehr gut stimmen und erschlossen sind, da gut gewartet und Bereiche die sich immer wieder mal ändern. Wir haben auch einige Startplätze ergänzt, die nirgendwo verzeichnet sind.
Am Ende überwiegen die Vorteile der eingezeichneten Startplätze ganz eindeutig.

Viel Freude beim planen und danke für dein Feedback hier

Werner und Simon
www.viento.aero

Sebastian hat gesagt…

Wollte mir auf jeden Fall für diese Saison die Talwindkarte holen. Finde ich schon eine super Sache. Inwiefern meinst du, dass die Thermikkarte eher für Segelflieger interessant ist? Heißt das im Umkehrschluss für Gleitschirmflieger nicht so relevant?

Viele Grüße

Sebastian

Sebastian hat gesagt…

Okay, habe mir die Beschreibung zur Thermikkarte auf der Viento-Homepage angeschaut und konnte mir die Frag selbst beantworten.

Viele Grüße

Sebastian

Maddin hat gesagt…

Als Gleitschirmflieger bist du auch auf die vielen kleinen Bärte zwischen den großen eingezeichneten angewiesen, und kannst diese im Gegensatz zu Plastikfliegern auch nutzen. Gleichzeitig entfällt die Abhängigkeit zu erreichbaren Segelflugplätzen.

Eine Planung per Thermikkarte bringt uns daher keine weiteren Vorteile. Eine Planung per Talwindkarte hingegen schon, schließlich sind wir diesen noch viel stärker ausgeliefert als Segler.

Dennis hat gesagt…

Tolle Sache, aber 6,90 Eur Versand nach Deutschland... Gibt es da keine andere Lösung?