Vom Adler verwundet

Der Schweizer Mathieu Thuner wird auf 1900 Meter Höhe im Flug von einem Adler angegriffen. Der Vogel verkrallt sich tief in seine Arme, und das minutenlang. 

Adlerkrallen sind lang, scharf und gefährlich.
// Quelle: Pixabay
Es war ein Erlebnis, das Mathieu Thuner keinem anderen Piloten wünscht. Bei einem Flug bei Bex südöstlich des Genfer Sees flog er nichtsahnend auf 1900 Meter Höhe einen Bergrücken entlang, als ihn plötzlich ein Adler angriff.

Der Raubvogel kam erst von rechts und stürzte sich auf das Gurtzeug. Seine Krallen rissen am Retterfach. Mathieu fasste den Rettergriff, damit der Adler den Rettungsschirm nicht unverhofft auslösen könnte und schrie aus Leibeskräften. Schließlich verletzte der Vogel ihn an der Hand und drehte ab.

Der Angriff war aber noch nicht vorüber. Wenig später flog der Adler direkt hinter ihm, um sich dann erst in seine linke Hand, dann die Schulter und schließlich seinen linken Unterarm zu verkrallen. Minutenlang soll der Adler seine "Beute" festgehalten haben und mitgeflogen sein, so Mathieus eigene Schilderungen auf Facebook. Es fiel ihm schwer, mit dem Gewicht des Raubvogels auf dem Arm zu steuern, und er betete, dass sein Peiniger von ihm ablasse. Das tat er schließlich auch und kam nicht mehr zurück.

Mathieu konnte sicher landen. Ein Freund fuhr ins Krankenhaus, wo der Notarzt etliche bis zu fünf Zentimeter tiefe Fleischwunden versorgen musste.

Solche Vorkommnisse zeigen: Neben vielen schönen Erlebnissen beim Fliegen mit Vögeln sind Gleitschirmflieger nicht immer gern gesehene Gäste in deren Revier. Gerade bei Raubvögeln, die im Frühjahr ihre Jungen aufziehen und beschützen, sollte man sehr vorsichtig sein. Größeren Abstand von bekannten Adlerhorsten und Brutgebieten zu halten ist geboten und dient nicht nur dem Wohl des Tieres, sondern auch dem eigenen.



Wo Du schon mal hier bist…

… habe ich eine kleine Bitte. Lu-Glidz wird von immer mehr Piloten gelesen. Sie schätzen Vielfalt, Aktualität, Qualität und Unabhängigkeit der Posts. Im Gegensatz zu anderen Gleitschirm-Magazinen und Webangeboten ist Lu-Glidz komplett werbefrei. Zugleich gibt es auch keine Abogebühren oder eine Paywall. Ich möchte Lu-Glidz auch in Zukunft so frei, unabhängig und offen halten wie möglich. Vielleicht verstehst Du, dass ich dafür Deine Unterstützung benötige. Ich stecke viel Zeit, Herzblut und auch Geld in Lu-Glidz. Ich tue das, weil ich glaube, dass meine Einblicke in die Gleitschirm-Szene auch anderen interessante Perspektiven öffnet und Zugang zu relevanten Infos bietet – vielleicht auch Dir.

Wenn jeder, der Lu-Glidz gerne liest und davon profitiert, einen kleinen Beitrag leistet, dann hat dieser Blog auch eine Zukunft.

Fördern kannst Du Lu-Glidz ganz simpel per Paypal. Wer eine klassische Banküberweisung bevorzugt, kann den gewünschten Betrag auf folgendes Konto überweisen:

Empfänger: Lucian Haas, Breite Strasse. 54, D-53111 Bonn
IBAN: DE71 3807 0724 0361 6828 00
BIC: DEUTDEDBXXX
Verwendungszweck (bitte angeben): "Foerderbeitrag Lu-Glidz"

Danke!


Share on Google Plus

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Danke für Deine klasse Arbeit! Spende überwiesen.

VG Dietmar/Andrea