Virale Erlkönige

Advance hat mit viel Aufwand einen Schirm und ein Gurtzeug im Tarndesign produziert. Es braucht halt in der Gleitschirmszene schon "Hingucker", um für neue Produkte zu werben.
Advance schürt mit Erlkönig-Fotos die Neugier. // Quelle: Advance

Normalerweise kennt man so etwas aus der Autobranche. Neue Wagen werden während der Testphase mit Klebefolien getarnt, damit Industriespione nicht sofort alle Designneuerungen per Erlkönig-Foto in die Welt tragen. Dass ein Hersteller selbst seine Erlkönig-Fotos postet, kommt dort allerdings selten vor.

In der Gleitschirmszene gelten andere Marketinggesetze. Dort fachen die Hersteller gerne die Diskussionen über Neuerungen in Foren oder auf Facebook selber an. Ist dies doch die günstigste Variante, schnell ein paar News in die Welt zu tragen. Und Advance zeigt wieder einmal, in Sachen viraler Werbung gut beraten zu sein.

Die Schweizer posteten auf Facebook ihre neuesten fliegenden Erlkönige im Tarn-Design. Und weil die Bilder so interessant aussehen und neugierig machen, werden sie auch munter geteilt und geliked – und schaffen es sogar auf Lu-Glidz.

Für die nächsten Tagen kündigte Advance nach und nach die Auflösung an. Bei dem Schirm dürfte es sich um den neuen Advance Xi handeln. Folgt man der Gerüchteküche, so sollte der Xi sich als eine Leichtversion des Iota 2 entpuppen. Dazu passte dann auch ein neues Leicht-Liegegurtzeug, vermutlich Lightness 3.

Share on Google Plus

11 Kommentare:

Christoph hat gesagt…

Tarndesign im Luftsport ist eine Spitzenidee!

Floyd hat gesagt…

Schöne Photoshopskills ;-)

helmut hat gesagt…

Wenn ich auf der winde sitze und gegenlicht habe, schleppe ich so einen vogel garantiert nicht. Schlimm genug, dass es so viele schirme gibt, die sich möglichst unsichtbar machen. Was soll das? Aber über die segelflieger meckern!
Helmut Rieke

Chrigu hat gesagt…

Das mit dem Anriss im Newsletter bleibt jetzt so??
Oder kommt in absehbarer Zeit wieder der ganze Artikel aufs Mail?

Erich Lötscher hat gesagt…

Für einen Profi 2 Stunden Photoshoparbeit.

Heinz the Schweinz hat gesagt…

Wer beim Gurtzeug mal genauer schaut sieht, dass es ein Photoshop-Fail ist.

Tim-Patrick Meyer hat gesagt…

Hihi, ja beim Gurtzeug-Cockpit sieht man tatsächlich, dass da am Bild gebastelt wurde. Im Januar habe ich auf Teneriffa aber tatsächlich einen Advance-Prototypen in ähnlichem "Erlkönig-Design" fliegen sehen (allerdigns in zwei unterschiedlichen rot-Tönen).

Anonym hat gesagt…

Mal wieder klsssisch Deutsche... riesen Diskussion um nix... es handelt sich hier um eine MARKETINGAKTION, niemand wird auch nur im Traum auf did Idee kommen, Schirme in dieser Farbe zu produzieren... aber ja, Hauptsache mal über alles motzen, schon fast so wie im DHV Forum...

Lucian Haas hat gesagt…

Wenn so heiß darüber diskutiert wird - in alle Richtungen - dann hat Advance ja genau das erreicht, was marketingseitig gewollt war. Alle reden drüber.

chrigu hat gesagt…

hei lucian
hast du gesehen, der kommentar von heute morgen 0725 war anonym. verstösst das nicht gegen deinen kommentar-knigge?
oder werden nur anonyme kommentare die dir nicht passen gelöscht?

achja, ich kam eigentlich wegen einer antwort auf meine mail-frage hierher. das bleibt also so mit dem anriss im newsletter?

Lucian Haas hat gesagt…

Chrigu, das mit den Anrissen im Newsletter bleibt bis auf weiteres so. Dann lesen auch alle eher die Kommentare, die in der Email ja ausgeblendet bleiben. Kommt dem Sinn des Blogs auch zugute. Ist ja nicht nur Einbahnstraße.

In meinen Kommentarregeln steht übrigens: “anonym geäußerte Kritik oder gar Beleidigungen werden gelöscht.“ Das betrifft eindeutige Kritik an benannten Personen oder Unternehmen. Ansonsten sehe ich anonyme Kommentare nicht gern, lasse die aber stehen, wenn ich sie als vertretbar empfinde und sie den Kommentarstrang nicht trollartig vom Thema ablenken.