Windy zeigt Temps

Die Meteo-Seite Windy.com kann jetzt für jeden beliebigen Punkt der Erde auch Prognose-Temps auf Basis des ECMWF-Modells anzeigen. 

Ein prognostizierter Temp in der Darstellung von Windy.com
// Quelle: Windy.com
Windy.com ist schon seit geraumer Zeit auf dem besten Weg zum "Schweizer Taschenmesser" für Hobby-Meteorologen zu werden. Jüngst hat die Seite noch eine weitere Funktion integriert, die für viele Flugwetter-Interessierte interessant sein dürfte: Für jeden Punkt der Erde lassen sich Prognose-Temps abrufen. Bisher stehen diese allerdings nur auf Basis des ECMWF-Modells zur Verfügung, d.h. noch nicht für die anderen integrierten Modelle wie GFS oder ICON. Doch die sollen in nächster Zeit auch noch folgen.

Um zu einem Prognose-Temp zu gelangen, muss man mit der rechten Maustaste an der gewünschten Stelle in die Karte klicken und dann in der Auswahlbox den Punkt "Aerologie" wählen. Auch in der Windy-App für Smartphones wird das in Kürze möglich sein (dort einfach länger mit dem Finger auf eine Stelle auf der Karte tippen, um die Auswahl angezeigt zu bekommen).

Die Temps beziehen sich jeweils auf die im Windy-Zeitstrahl ausgewählte Uhrzeit und können im 3-Stunden-Abstand für bis zu fünf Tage im voraus abgefragt werden.

Die Darstellung vom Typ Skew-T ist relativ einfach. Windy verzichtet weitgehend auf Hilfslinien für Temperatur oder der trocken- und feuchtadiabatischen Abkühlung. Dennoch sollten die Kurven den meisten Fliegern (soweit sie mit der Interpretation von Temps vertraut sind) völlig ausreichen, um zum Beispiel die ungefähre Lage von Inversionsschichten, die Höhe der Null-Grad-Grenze in der Luft oder die Stärke und Richtung des Höhenwindes erkennen zu können. Klickt man mit der Maus zudem noch in die Grafik hinein, bekommt man die Werte auf der entsprechenden Druckhöhe explizit angezeigt.

Die Temps reichen bis in 14 km Höhe. Für Gleitschirmflieger ist es natürlich interessant, die unteren Luftschichten etwas detaillierter studieren zu können. Auch das geht, indem man rechts unten in der Grafik auf das Lupensymbol (+) klickt.


Share on Google Plus

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Genial. Leider ist das Feature (noch) nicht im Blog beschrieben:
Was bedeuten die grauen Linien,die teilweise abknicken?

Lucian Haas hat gesagt…

Vielleicht schreibe ich im Frühjahr mal eine Anleitung, wenn es wieder Thermik hat.

Nur so viel: die graue Linie, die unten bei der blauen startet, entspricht dem konstanten Mischungsverhältnis des Wassers in der Luft (g/kg).

Die andere, die abknickt, entspricht rechts der roten Linie der Trockenadiabate, links davon der Feuchtadiabate.

Was man mit den unten angegebenen Werten CCL und LCL anfangen kann, erkläre ich dann ein anderes Mal.

Ansonsten gibt es im Netz schon eine Reihe von brauchbaren Einführungen zum Temp Studium.

Allerdings kann man mit Windy auch ohne Temp-Analyse schon sehr gute Flugmeteo-Prognosen machen.