Intelligente Startplatz-Prognose

Die Meteo-Seite Paraglidable.com nutzt ihre künstliche Intelligenz jetzt auch zur Einschätzung der Flugbedingungen an einzelnen Startplätzen im Alpenraum.

Paraglidable.com gibt jetzt auch für einzelne Startplätze im
Alpenraum punktuelle Einschätzungen der Fliegbarkeit
aus. // Quelle: Paraglidable.com
Erst kürzlich hatte ich die Funktionsweise von Paraglidable.com auf Lu-Glidz vorgestellt (s. Intelligenter Hammertagalarm). Es handelt sich um die erste Flugwetterseite für Gleitschirmflieger, die die "Fliegbarkeit" einer Wetterlage mit Hilfe einer Künstlichen Intelligenz (KI) einschätzt.

Antoine Meler, der Kopf hinter Paraglidable, hat mittlerweile eine weitere Funktion hinzugefügt: Neben der regionalen Angabe der Fliegbarkeit und der Streckenträchtigkeit eines Tages (beides ist im o.g. Post genauer erklärt) errechnet die KI der Seite jetzt auch für einzelne Startplätze im Alpenraum die Wahrscheinlichkeit, dass dort geflogen werden kann.

Diese Funktion ist durchaus interessant, vor allem wenn sich die regionale und die startplatz-bezogene Fliegbarkeit unterscheiden. So etwas sollte man als Pilot zum Anlass nehmen, genauer in die Wetterprognosen zu schauen, um herauszufinden, woran das liegen könnte. Unter anderem wird dabei häufig eine Rolle spielen, dass die vorhergesagte Windrichtung nicht zum Startplatz passt.


Problematische Westlage korrekt eingeschätzt

Im oben gezeigten Beispiel (Vorhersage vom Vortag für den Sonntag, 10.3.19) liegen die "regionalen" Werte der Fliegbarkeit im Raum Bassano bei rund 50 Prozent. Die punktuellen Werte der Fliegbarkeit der lokalen Startplätze wie "Da Beppi" hingegen werden mit nur 12 Prozent ausgegeben. Ein detaillierterer Wettercheck auf Windy.com zeigt eine tief liegende Basis, vor allem aber einen recht kräftigen Höhenwind aus West. Bei einer solchen Westlage wird es an der West-Ost ausgerichteten Kante von Bassano immer etwas ungemütlich, weshalb dort auch in der Regel weniger geflogen wird. In diesem Fall erscheint das Ergebnis von Paraglidable also plausibel.

Allerdings sollte man sich gerade bei den Punktprognosen nicht voll auf die Ergebnisse verlassen. Einige der erfassten Startplätze werden seltener beflogen. Die Datengrundlage für das Training der Künstlichen Intelligenz ist entsprechend "löchrig". So kann es schon mal passieren, dass in roten Regionen, für die die KI eine Fliegbarkeit von nur einem Prozent errechnet hat, einzelne grüne Punkte liegen, deren Fliegbarkeit angeblich 97 Prozent erreichen soll. Dass da etwas nicht stimmen kann, ist offensichtlich.

Solche Ausreißer sind allerdings kein Grund, Paraglidable als unzuverlässig einzustufen. Die Seite ist immer noch im Aufbau- und die KI im Lernmodus. Antoine Meler spricht selbst von einer Alpha-Version.

Auch als Nutzer wird man lernen müssen, diese Form der Wettereinschätzung durch die Künstliche Intelligenz und die zugehörige Datenausgabe korrekt zu interpretieren. Dazu gehört dann auch, mit gesundem Meteo-Verstand einzuschätzen, wann eine Punktprognose realistisch oder offensichtlich fehlgeleitet ist.

0 Kommentare: