DHV salbt sich selbst

Der DHV feiert sein 40-jähriges Bestehen unter anderem mit einem Imagefilm. Die Message: "Deine Freiheit ist unser täglicher Auftrag".

1979 gründeten eine Handvoll Drachenflieger in Donzdorf den Deutschen Hängegleiter Verband. An diesem Wochenende feierte der Verband sein 40. Jubiläum. Präsentiert wurde bei der Jahreshauptversammlung in Gunzenhausen auch ein neuer Imagefilm "Für unseren Sport", mit dem der DHV seine wichtige Rolle für die Pilotinnen und Piloten in den Vordergrund stellt.

Wie bei Imagefilmen üblich, geht es darin recht salbungsvoll zu. Aber wer mit fast 40.000 Mitgliedern auf einer gesunden Basis steht, darf zur Feier sich auch mal stolz auf die Brust schlagen.

Zu sehen ist das alles im Youtube-Kanal des DHV.




Hinweis: In einer ersten Fassung dieses Posts hatte es geheißen, der DHV sei in Gunzenhausen gegründet worden. Tatsächlich fand die Gründung allerdings in Donzdorf statt (s. DHV-Info #1, pdf). Das wurde im Haupttext korrigiert.

13 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Lucien,
den Hängegleiterverband gibt es seid 1979. Wir Tuchfliger kamen 1987 dazu.
Gruß
Peter

Lucian Haas hat gesagt…

Danke für den Hinweis. Habe der Vertipper korrigiert.

Heinz hat gesagt…

Sagt derjenige der sich unter jedem Beitrag selbst salbt zum Spendenaufruf.

Alex hat gesagt…

Heinz, ein Spendenaufruf ist keine Selbstsalbung. Mehr sogi ned.

Lucian Haas hat gesagt…

@Heinz: lies den Post gleich nochmal und dann Deinen Kommentar. Da kann etwas nicht stimmen. Zumindest hat das Wort “jedem“ für mich eine andere Bedeutung...

Außerdem: gehe mal davon aus, dass wenn andere nicht für dich mit fördern würden, hättest du hier nichts mehr, was du kommentieren könntest. Irgendwie schade, oder? Scheinst ja jeden Post sehr aufmerksam zu lesen...

Gerald hat gesagt…

Sorry Lucian, aber da hat er recht. Neben, über, oder je nach Fensterbreite unter ausnahmslos jedem Beitrag steht per template

"Gleitschirmfliegen ist meine Passion, Journalist mein Beruf. In Lu-Glidz verbinde ich beides miteinander. Unabhängig. Hintergründig. Werbefrei. Wenn's Dir gefällt, dann unterstütze meine Arbeit mit einem Spendenhonorar."

sowie

"Werde Lu-Glidz Förderer
Entweder per Paypal (z.B.12, 24, oder 48 EUR).
Das geht auch mit einem frei wählbaren Betrag.

Oder per Banküberweisung:
Empfänger: Lucian Haas
IBAN: DE71 3807 0724 0361 6828 00
BIC: DEUTDEDBXXX
Verwendungszweck (bitte angeben): "Foerderbeitrag Lu-Glidz" "

Eigens in einzelne Fließtexte eingebaute Salbungen kommen hinzu.

Aber wer mit n Lesern und guten Artikeln auf einer gesunden Basis steht, darf zur Feier sich auch mal stolz auf die Brust schlagen.

Lucian Haas hat gesagt…

Ok Gerald, an die anderen Boxen im Layout hatte ich jetzt nicht gedacht. Dann stimmt es natürlich, dass der Hinweis auf die Spendenmöglichkeit stets zu sehen ist.
Allerdings gilt auch: Wer sich daran stört, braucht hier ja nicht mitzulesen.

Anonym hat gesagt…

Verstehe jetzt nicht was das Problem ist..
Ob du spendest oder nicht ist doch immernoch deine Entscheidung.
Ich verfolge Lu Glidz seit Jahren und finde es ist eine für unseren Sport wertvolle Institution, die absolut unterstützenswert ist.

Anonym hat gesagt…

Der DHV wurde nicht in Gunzenhausen gegründet

Lucian Haas hat gesagt…

Korrekt, die "Gründung" des DHV mit der Ausarbeitung der ersten Satzung fand in Donzdorf statt. Da hatte ich beim kurzen Rückblick von Charly Jöst bei der JHV etwas falsch verstanden. Infos zur Gründung gibt es hier: https://www.dhv.de/medien/dhv-info/dhv-info-1979/dhv-info-1/

Anonym hat gesagt…

Was ich wirklich etwas betrüblich finde, ist das der DHV zwar "unsere" Freiheit rühmt, jedoch absolut nicht dafür tut, dass jeder Pilot auch wirklich überall in seinem Verbreitungsgebiet fliegen kann.
Ich verstehe zwar die Bedenken der einzelnen Vereine - jedoch schränken die immer massiver werdenden "Gastflugregeln" doch sehr die "Freiheit" ein.
Ironischerweise liest man als deutscher, pflichtbewußter Gastpilot die jeweiligen Regeln vor einer An- Vorbeireise an einem Fluggebiet durch und denkt sich oft "das kannste vergessen", wenn man vor Ort verpflichtet ist, sich von einem Anwesenden Vereinsmitglied erst mal eingewiesen werden muss. Man weiß ja nicht ob da jemand da ist, ob derjenige überhaupt Zeit und Lust hat einen Fremden einzuweisen. Meist kommen dann noch absichtlich prohibitiv gestaltete weitere Regeln hinzu (am wochenende keiner Gastflieger), etcpp.
Was tut "unser" Verband hier für "unsere" Freiheit?

In dieser Hinsicht fühle ich mich überhaupt nicht vertreten - dabei will ich doch nur die Freiheit nutzen überall in Deutschland an jedem beliebigen Startplatz starten zu können...

Reiner Schall

Oliver Thomä hat gesagt…

Hallo Reiner,

doch der DHV tut etwas für mehr Startplätze und damit auch für mehr Freiheit:
https://www.dhv.de/piloteninfos/gelaende-luftraum-natur/fluggelaendeflugbetrieb/gelaendezulassung/zuschuesse/

Der DHV kann wenig dagegen machen wenn Vereine, zum größtenteil auch begründet, die Startplätze immer mehr einschränkt.

Jetzt müsstest du und all die anderen die sich über immer mehr Einschränkungen beschweren aktiv werden. Viel Spaß bei den Geländeneuzulassungen.

Gruss,
Olli

Anonym hat gesagt…

Hallo Rainer,
Das Problem was viele Verbände und auch Vereine haben, das die Anzahl an "Dienstleistungsnutzern" mit den aktiven und ehrenamtlichen Mitglieder gegenläufig ist.
Das heisst immer mehr Personen wollen nur die Angebote nutzen, am liebsten auch noch unentgeltlich und beschweren sich laut das Ehrenamtler ihren Wünschen nicht nachkommen.

Der Verband tut eine ganze Menge für unsere Freiheit!!!
Du musst nur deine Möglichkeiten nutzen und diese Umsetzen!!

Gruss
Aktiver Sportler