Der Fuß-Schlepp

Wer an Küsten fliegen will, an denen ein richtiger Startplatz fehlt, muss einfallsreich sein. Ein Seil, eine Schlaufe, ein Zughelfer und eingehängte Fußspitzen bringen einen weiter.

Eine große Seilschlaufe am Fixseil und der Fuß als "Klinke" – fertig
ist die simple Schlepphilfe für den Start an der Küste. 
Selbst Küstenabschnitte mit nur geringen Höhenunterschieden sind bei manchen Windverhältnissen soarbar. Man muss nur einmal die nötige Höhe für den Einstieg in den kräftigeren Teil des Aufwindbands erreichen. Vom Strand aus ist das nicht immer möglich. Es sei denn, man weiß sich zu helfen.

Ein Video auf Facebook zeigt eine ganz simple Lösung. Man lässt sich von einem Helfer per Handschlepp am Fixseil ein wenig nach oben ziehen. Und dafür ist nicht einmal eine Schleppklinke nötig. Man hängt sich nur einfach mit einer Fußspitze in einer Seilschlaufe ein, die man jederzeit mit einer Fußbewegung wieder freigeben kann.

Die Schwierigkeit bei diesem Start liegt in den ersten Momenten. Nach dem Aufziehen des Schirmes muss der Pilot einbeinig die Schirmbewegungen ausgleichen, bevor es dann in die Luft geht. Wie das in der Praxis aussieht, ist im Video zu sehen.



2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was mich dann wundert ist wie kam der Drachenin die Luft? Aber der Pilot hat sich beim Schlepp wohl im Seil verbissen;)

Hans hat gesagt…

Die großen Steine im Hintergrund machen mir schon etwas Angst.
Das ist ja eigentlich nur ein Festseilhandschlepp da kann man sich auch eine Klinke leisten und evtl. einen Gurt mit Rückenschutz.
Was man nicht alles macht um bei FB aufzufallen…. ;-)


Hans