Teamwettbewerb für XC-Rookies

Mal einen Gleitschirmwettbewerb mitzufliegen ist vor allem eins: sehr lehrreich. Eine Flugschule bietet das jetzt sogar als Weiterbildungsformat an, wobei in Teams geflogen wird.

Der Drumont in den Vogesen könnte bei Ostlagen zum Startplatz
der Wahl beim Team XC Competition Camp werden.
// Quelle: gemeinsam-fliegen.de
Wettbewerbe wie Gin Wide Open, Ozone Chabre Open, BGD Weigthless oder Naviter Open haben in den vergangenen Jahren einen großen Zulauf erlebt. Das Besondere: Diese Wettbewerbe sind für Piloten aller Serien-Schirmklassen ausgeschrieben, vom EN-A bis EN-D. Sie gelten als guter Einstieg, um mal Wettbewerbsluft zu schnuppern. Allerdings sind die dort gestellten Aufgaben teilweise schon recht anspruchsvoll, also nicht zwingend für Pilotinnen und Piloten ohne eine gewisse Streckenflug-Erfahrung geeignet.

Wie es anders und vom Level her noch etwas einsteigerfreundlicher gehen könnte, zeigt jetzt die deutsche Flugschule Gemeinsam Fliegen von Thomas Latzel und Jutta Reiser. In ihrem Fortbildungsprogramm bietet sie als neuartiges Format ein viertägiges Team XC Competition Camp an – vom 30. April bis zum 3. Mai, und zwar in den Vogesen.

Dahinter steckt eine interessante Idee, die vielleicht auch für andere Flugschulen oder als Vereinsevent als Anregung dienen könnte: Bei dem Camp geht es darum, das Streckenfliegen zu lernen, allerdings mit einem gewissen Wettkampfcharakter als zusätzliche Motivation. Um den Lernerfolg noch zu steigern, sollen die Teilnehmer jeweils in Zweier- oder Dreierteams die als Task festgesetzten Tagesaufgaben in Angriff nehmen.

In die Wertung fließt am Ende nicht die Zeit des schnellsten Piloten, sondern des Teams als ganzes ein. Es zahlt sich also aus, die Aufgabe tatsächlich so gemeinsam wie möglich zu fliegen, sich gegenseitig die Thermiken zu zeigen und am Ende auch beim Debriefing über die als Team gemeinsam gemachten Fehler zu reden. Denn daraus lernt man bekanntlich am meisten.

Geflogen werden darf mit Schirmen der Klassen A bis C. Die Teilnehmer müssen schon einen B-Schein besitzen.


1 Kommentare:

Christoph hat gesagt…

...das macht z.B die Harzer Gleitschirmschule schon durch Teilnahme von B-Scheinaspiranten mit Flugauftrag bei den Spreewald-Open in Cottbus bzw. den Müritz-Open..da geht also nicht nur am Berg sondern auch aus der Winde im Flachen!!!😉