Normale Extreme


Beeinflusst der Klimawandel das Gleitschirmfliegen? Aber sicher! In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es immer häufiger Jahre mit länger anhaltende Hitzeperioden im Sommer, wie diese Grafik des Deutschen Wetterdienstes, ZAMG und MeteoSchweiz eindrücklich zeigt. Hitze bedeutet häufig länger anhaltende Trockenheit, was wiederum tendenziell zu einer turbulenteren Thermikentwicklung führt. Heiße Luft kann aber auch besonders viel Feuchtigkeit aufnehmen. Dann gibt es mehr Tage mit heftigen Gewitter. Was einst als Extremsommer galt, ist heute das neue Normal. Mehr zu dem Thema kann man auf der Website der ZAMG nachlesen. // Quelle: DWD

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das sind jetzt alles Temperaturdaten aus Städten-welche natürlich seit 1950 (Messbeginn) dramatisch gewachsen sind. Grössere Urbanisationen mehr Aufheizung vermute ich. Gibts auch Daten vom ländlichen Bereich?

Gruss Hans Peter