Newsticker 11/2021

Macpara Muse 5 +++ Burnair trackt auch offline +++ ICON global in Windy +++ Luftraum-Webinar Deutschland-Ost +++ Unfallanalyse Ju-52 

+++ Der neue EN-A von Macpara heißt Muse 5. Er tauchte schon im Lu-Glidz-Newsticker #22 mal auf. Jetzt hat Macpara die Website mit weiteren Daten online gestellt. Mit 50 Zellen und einer Streckung von 5,2 fällt der Muse 5 eher in die Rubrik High-A. // Quelle: Macpara +++ 

+++ Burnair hat seine App für Android-Smartphones mit einem neuen Feature ausgestattet: Das Tracking funktioniert fortan ohne störende Aussetzer. In Offline-Bereichen ohne Internetzugang speichert die App geloggte Trackpunkte im Gerätespeicher zwischen. Sobald das Smartphone wieder Netzzugang hat, werden alle bis dahin angefallenen Daten auf den Burnair-Server nachgeladen. Der auf der Burnair-Map dargestellte Track ist dann am Ende immer mit allen Details komplett. Für Nutzer eines Iphones war diese Lösung in der entsprechenden iOS-App schon etwas länger realisiert. Hinweis: Das Livetracking via Burnair setzt ein kostenpflichtiges Abo voraus. +++

+++ Die Wetterseite Windy.com hat ein weiteres globales Meteo-Modell in seine Datensammlung aufgenommen: ICON vom Deutschen Wetterdienst. Für den europäischen Raum stand das Icon-Modell unter der Bezeichnung ICON-EU im 7-km-Raster schon länger auf Windy zur Verfügung. Nun zeigt Windy ICON auch für den Rest der Welt, dort allerdings mit 13-km-Modellmaschenweite. +++ 

+++ Im vergangenen Jahr gab es Änderungen der Lufträume rund um einige Flughäfen im Osten Deutschlands (unter anderem Inbetriebnahme des neuen Berliner Flughafens BER). Der DHV bietet am 11. Feburar ein spezielles Luftraum-Webinar an, in dem die Auswirkungen fürs Gleitschirmfliegen behandelt werden: Was bedeutet die neue Lage fürs Streckenfliegen, was sollte man bei der Flugplanung beachten? Das Webinar ist kostenfrei, es wird aber um Voranmeldung gebeten. Weitere Infos. +++

+++ 2018 kam es zum Absturz einer Ju-52 in den Schweizer Alpen. Hierzu ist jetzt eine Unfall-Analyse erschienen, über die u.a. die Bernerzeitung berichtet (samt eines gut gemachten Videos). Die Erkenntnisse sind auch für Gleitschirmpiloten interessant. Denn die Verhaltensweisen der Ju-52-Piloten, die trotz oder gerade wegen ihrer langjährigen Erfahrung mit einer gewissen Selbstgefälligkeit erhöhte Risiken eingingen, sind auch in der Gleitschirmszene zuweilen anzutreffen. Zur selbstkritischen Lektüre empfohlen. +++


1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der ausführliche und sehr interessante Schlussbericht zum Unfall kann direkt auf der Webseite der schweizerischen Unfalluntersuchungsbehörde Sust gelesen werden:
https://www.sust.admin.ch/inhalte/AV-berichte/HB-HOT/DE/SB_HB-HOT_D.pdf

Raphael