Podz-Glidz #60: Willenskraft

Thomas Lämmle stieg auf Achttausender – ohne Sauerstoff. Nach einem Gleitschirmunfall muss er neu laufen lernen. Er will zurück auf den Kilimandscharo.

Thomas Lämmle an "seinem" Berg, dem Kilimandscharo und
bei der ersten Rückkehr zum Hochgrat nach seinem 
Unfall mit dem Gleitschirm. // Quelle: T. Lämmle
Ein Höhenbergsteiger ist jemand, der auf hohe Berge steigt. Und zwar so hoch, dass er seinen Körper zuvor an die entsprechende Höhe und vor allem die dort sehr dünne Luft anpassen muss. 

Der 56-jährige Thomas Lämmle aus Waldburg im Allgäu ist ein Spezialist auf diesem Gebiet. Er hat über hypoxische Reaktionen des Körpers geforscht und auf Basis seiner Erkenntnisse eine spezielle Atemtechnik entwickelt. Damit schaffte er es, bereits mehrere Achttausender, darunter den Mt Everest, ohne zusätzlichen Sauerstoff zu besteigen.

Thomas Lämmle fliegt auch Gleitschirm. Er plante seinen Schirm auf künftige Expeditionen mitzunehmen, um von 8000er-Gipfeln abzugleiten und so schneller aus der sogenannten Todeszone zu entkommen. Doch daraus wurde nichts. Bei einem Trainingsflug am heimatlichen Hochgrat im Frühjahr 2020 crashte er kurz nach dem Start in den Hang. Dem Tod entkam er dabei nur knapp. Die Ärzte prophezeiten ihm, er werde wohl nie mehr laufen können. Das aber wollte Thomas nicht akzeptieren.

In dieser 60. Folge von Podz-Glidz erzählt Thomas Lämmle seine Geschichte. Es geht unter anderem um das Höhenbergsteigen, die Schwierigkeiten des Startens und Fliegens in dünner Luft, die Effekte einer passenden Atemtechnik, sein Gleitschirmabsturz am Hochgrat, ein Nahtoderlebnis und das Wunder, mit enormer Willenskraft einer Lähmung zum Trotz neu laufen zu lernen. Denn Thomas hat ein Ziel: Er will zurück auf den Kilimandscharo.

Hinweis: Die Fülle an spannenden Themen sprengt den üblichen, rund einstündigen Rahmen einer Folge von Podz-Glidz. Ich habe deshalb diesen Podcast in zwei Teilen veröffentlicht. Es lohnt sich, jeweils bis zum Ende dran zu bleiben.


Die Podz-Glidz Folge #60 "Willenskraft" mit Thomas Lämmle ist auf Soundcloud zu hören, und zwar in zwei Teilen: Teil 1 und Teil 2. Du kannst die Audios über das Pfeilsymbol neben dem Button "Share" im Player auch als mp3-Datei herunterladen. Zudem kannst Du Podz-Glidz direkt in Deinem Podcatcher abonnieren: Itunes, Spotify, Google-Podcast, Podcast.deRSS-Feed.



Weiterführende Links:
- Thomas Lämmles Projektseite: Extrek Afrika
- Gleitschirmflugreise zum Kilimandscharo
- Thomas Lämmle auf Facebook
- Video vom Fliegen am Elbrus


Wer will mehr?

Wenn Dir der Podcast Podz-Glidz mit seiner Vielfalt an Geschichten aus dem Kosmos des Gleitschirmfliegens gefällt, dann unterstütze doch meine Arbeit an diesem Projekt – als Förderer.

Ich finanziere Podz-Glidz und den zugehörigen Gleitschirmblog Lu-Glidz nicht über Werbung, verstecktes Sponsoring oder Abo-Gebühren, sondern allein über freiwillige Förderbeiträge meiner Hörer und Leser.

Zahlungen sind ganz einfach per Paypal oder Banküberweisung möglich. Alle nötigen Daten findest Du hier im Blog auf der Seite: Fördern.

Wer sich unsicher ist, welche Summe vielleicht angemessen wäre, dem empfehle ich ganz unverbindlich: einen Euro pro Podcast-Folge (typischerweise gibt es zwei Folgen pro Monat) und zwei Euro pro Lesemonat auf Lu-Glidz. 

3 Kommentare:

Josh hat gesagt…

Moin, wieder eine super Folge! Danke dafür!
Gerne in Zukunft mehr "doppelte" Folgen.

Grüße aus dem Harz
Josh

Martin Leitner hat gesagt…

Beeindruckende Geschichte.

Danke für das Interview, ist immer wieder imposant was mit etwas Willenskraft machbar ist! Sehr interessant auch die Atemtechnik in größerer Höhe, kann mir gut vorstellen dass dieses "sch" Geräusch am Anfang eher nervt.
Wäre interessant zu wissen, ob das auf anhieb geklappt hat, bzw. ob der Thomas sich selber wieder oft daran erinnern musste, die richtige Atemtechnik anzuwenden?
Bzw hat der Focus auf die Atemtechnik die Strapazen auf den Everest eher gelindert?

Fabian Heinrich hat gesagt…

Sehr interessant Podcastfolge. Wirklich ein beeindrukender Mensch.
Sehr gerne auch weitere solche langen folgen.
Das aufteilen in zwei Folgen finde ich aber total überflüssig. Ich kann sowieso jederzeit Pause machen und die erzwungen unterbrechung bringt mich eher aus dem Gespräch raus.