Die Verbindung des Unverbundenen

Benoit Outters 100-km-Flug über teilweise nur sehr selten beflogene Regionen. // Darstellung: VisuGPS
Im Winter zieht es viele Piloten in die Ferne, um auch in der kalten Jahreszeit weite Streckenflüge zu fliegen. Doch ist das wirklich nötig? Wer zumindest die Kälte nicht scheut, der kann auch in diesen Tagen in Europa glücklich werden - und mit besonderen Routen glänzen.

Ein schönes Beispiel ist der Flug des jungen Franzosen Benoit Outters (s. Xcontest). Er flog zusammen mit Pascal Salvi am Montag von Gourdon (etwas nördlich von Grasse) in Südfrankreich über Greolieres und ziemlich unberührte Bereiche der Alpes Maritimes nach Sospel und weiter nach Osten, um schließlich in Arma di Taggia an einem italienischen Strand zu landen.

Das besondere dieses 100 km Fluges ist nicht nur die Jahreszeit, zu der er stattfand, sondern auch die Routenwahl. Wie man im Bild mit hinterlegter Airways-Karte sehen kann, verband Benoit mehrere, viel beflogene Flugregionen, die bisher immer nur getrennt betrachtet wurden. Er probierte einfach mal etwas anderes, als die Masse der Piloten.

Es sind gerade solche Abenteuer, die das Streckenfliegen mit dem Gleitschirm so reizvoll machen. Es muss nicht das Hunderste 150er-FAI auf allseits bekannten Rennstrecken sein. Eine schöne Inspiration für die kommende Streckenflugsaison.
Share on Google Plus

3 Kommentare:

Andy Mäder hat gesagt…

FL65 nicht verletzt? oder war da einflugerlaubnis gegeben? würd mich jetzt wunder nehmen, wie es sich da im süden verhält.
happy landing
andy

Lucian Haas hat gesagt…

Da die FL65 knapp unter 2000m beginnt, der Flug aber knapp über 2000m reicht, ist das eine Streitfrage. Theoretisch müsste man ja noch auf den Luftdruck korrigieren etc.

Die Inspiration, mal andere Routen zu probieren, bleibt davon unberührt.

Andy Mäder hat gesagt…

da hast du vollkommen recht lucian. es sind jedoch zwei verschiedene aspekte und ich empfinde es allgemein sehr schön, dass es piloten noch wagen was neues zu probieren.

hat mich einfach wunder genommen, ob so ein flug in die offizielle wertung kommt. hier in der schweiz wird's diesbezüglich immer enger mit dem freien fliegen.