Chabre Open setzt auf Streckungsklassen

Die Idee, die Schirmklassen bei Breitensport-Gleitschirmwettbewerben auch anhand der Streckung zu definieren, findet weitere Befürworter. Der neueste Fall: die Chabre Open. 

Die von Ozone gesponsorte Chabre Open ist der
traditionsreichste Fun-Wettbewerb der Gleitschirmszene.
// Quelle: Flylaragne.com
Es ist einer der traditionsreichsten Gleitschirmwettbewerbe, der sich gezielt nicht nur an Piloten mit Competition-Schirmen richtet. Die Chabre Open, die in diesem Jahr zum elften Mal im südfranzösischen Laragne stattfindet (2.-8. Juli), will gerade auch Teilnehmer mit Schirmen aus niedrigeren Klassen ansprechen. Das Feld wird dafür in mehrere Wertungsklassen eingeteilt: Fun, Recreation, Sport und Competition. Bisher entsprachen die Grenzen dieser Klassen den typischen Schirmklassen der EN-Norm: A, B, C und D. Doch in diesem Jahr haben sich die Veranstalter entschieden, eine neue Regel einzuführen. Auch die Streckung der Schirme wird jetzt bei der Zuordnung berücksichtigt.

Kürzlich erst hatte der regionale Streckenflugwettbewerb XC-Cup Streckungsklassen bei den Schirmen eingeführt (Lu-Glidz berichtete). Allerdings ist dessen Einteilung noch sehr verhalten und differenziert kaum innerhalb der EN-Klassen. Bei der Chabre Open ist das anders. Dort haben sich die Veranstalter sehr konsequent die heute am Markt üblichen Streckungen der Schirme im Verhältnis zu ihrer Positionierung innerhalb der EN-Klassen angeschaut.  Herausgekommen sind Grenzen, die sehr passend den Anspruch der Schirme an die Piloten wiederspiegeln. Die sehr weite EN-B-Klasse wird dabei sogar dreigeteilt. Hier die Zuordnung der Klassen:

  • Fun: EN-B oder niedriger, mit einer maximalen Streckung von 5,2. Schirme wie der Nova Ion 4, Ozone Buzz 5 oder Skywalk Tequila 4 stellen dabei gewissermaßen die Oberkante dar.
  • Recreation: EN-B, aber mit einer Streckung zwischen 5,2 und maximal 5,7. Typische Vertreter wären hier der Nova Mentor 4, Ozone Rush 4, BGD Base.
  • Sport: EN-C oder niedriger, mit einer Streckung zwischen 5,7 und 6,3. Hierunter fallen Schirme wie Ozone Delta 2, Gin Carrera, UP Summit XC 3 oder Advance Sigma 9.
  • Competition (X-Class): EN-D oder niedriger, mit einer Streckung über 6,3. Vertreter hierfür wären z.B. Ozone Mantra 6, Skywalk Cayenne 5, Nova Triton.

Es ist zu erwarten, dass ähnliche Zuordnungen von Streckung und Leistungsklassen in Zukunft bei immer mehr Wettbewerben zu finden sein werden. Auch für die diversen Online-Contests wie den DHV-XC wäre dies eine sinnvolle Lösung, um die technische Entwicklung bei den Schirmen zu berücksichtigen.

Wer übrigens bei der Chabre Open einmal mitfliegen will: Die Einschreibung startet am 21. Februar. Weitere Infos bei FlyLaragne.com.
Share on Google Plus