EM 2016: Die Zukunft des Tasksettings

Der dritte Task bei der Gleitschirm-Europameisterschaft im mazedonischen Krusevo hatte nur einen Wegpunkt, war aber dennoch taktisch extrem anspruchsvoll.

Task 3 bei der EM 2016 - wie er von den
Fluggeräten dargestellt wurde.
Die EM 2016 entpuppt sich nach vier bislang geflogenen Tasks als spannender Wettbewerb. Das liegt auch an einem abwechslungsreichen Tasksetting. 

Task 3 stellte sogar ein Novum bei internationalen Gleitschirmwettbewerben dar. Bei diesem Task gab es nur einen einzigen Wendepunkt, für den aber zwei verschieden große Radien vorgegeben waren. Zwischen diesen Radien musste drei Mal hin und her gewechselt bzw. ein- und ausgeflogen werden, um sich dabei wie in einem Korridor langsam übers Flachland zum Ziel im Süden vorzuarbeiten. Den Piloten ließ das eine große Bandbreite der taktischen Routenwahl offen. 

Meet-Director Goran Dimiskovski bezeichnete ein solches Format gar als die Zukunft des Tasksettings, was von manchen Teilnehmern allerdings mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurde. Klassisches, lineares Wendepunkt-Abfliegen erscheint vielen bei der Routenwahl doch als die einfacher nachzuvollziehende Aufgabe.

In der Gesamtwertung wird die EM 2016 bisher von den Franzosen dominiert. Bei den Männern führt Honorin Hamard, bei den Frauen Laurie Genovese, und in der Mannschaftswertung liegt Frankreich vor Tschechien und Deutschland.

Wer das Geschehen der EM näher verfolgen möchte, der kann dafür folgende Links nutzen:

Offiziell:

Blogs:

Videos:

Wettervorschau und Temps für Krusevo:
Share on Google Plus

3 Kommentare:

Oliver Blonske hat gesagt…

Sehr schön veranschaulicht! Danke!
Bei der kommenden Mosel Open 2017 werden wir die Wendepunkte reduzieren oder ersetzen um dahingehend zu optimieren nur noch mit Radien zu arbeiten. Das beschriebene Modell ist z.B.optimal um die Piloten durch die Korridore der Lufträume auch downwind mit einer taktischen Aufgabe zu lotsen ohne die Kreativität für eigene Linien einzuschränken. Der Tasksetter der EM und der Worldcups wird für die MO interessante Aufgaben setzen die genau diesem Trend folgen.

Lucian Haas hat gesagt…

Hi Oli, interessant. Ich bin gespannt, wie sich diese Form des Tasksettings weiter entwickelt. Bei der MO solltest Du das allerdings frühzeitig an die Teilnehmer kommunizieren. Ich vermute, noch nicht jeder hat ein Gerät, das diese Form des Umgangs mit Wegpunkten beherrscht.

Oliver Blonske hat gesagt…

Die Zeiten das Teilnehmer zur Landesmeisterschaft mit kleinen Geocoaching Geräten oder MLR an den Start gehen ist hoffentlich vorbei. Die Ligapiloten und internationalen Teilnehmer sind eigentlich immer top ausgestattet. Ich werde aber vorab darauf hinweisen und deinen Artikel verlinken.
Danke für den Tip!