Lernen auf der Langstrecke

Die Flugschule Achensee bietet eine besondere Lernhilfe zur Vorbereitung ihrer Sicherheitstrainings: ein Hörbuch.  Darin werden die Manöver beschrieben und erklärt. 

Ein Lehrbuch im Audioformat. // Quelle: FSA
Die Idee ist gut: Wer zu einem Sicherheitstraining fährt, hat häufig eine lange Anreise. Warum nicht die Stunden auf der Autobahn nutzen, um sich schon gedanklich mit den zu trainierenden Flugfiguren bzw. Manövern zu beschäftigen? Das Audiobook der Flugschule Achensee (FSA) liefert dafür den passenden Stoff. Ganz beiläufig erfährt der Pilot schon wichtige Grundlagen und schwingt sein Gehirn auf kommende Erlebnisse und Erkenntnisse ein. Vielleicht bleibt dabei sogar mehr hängen als wenn man zur Vorbereitung einfach nur ein dickes Skript überfliegt.

Das Hörbuch stellt alle relevanten Manöver eines typischen Sicherheitstrainings bei der Flugschule Achensee vor. Es erklärt die Abläufe, erzählt aber auch von möglichen Fehlern und wie man darauf reagieren sollte. Insgesamt sind es 49 Kapitel. Die Gesamtlaufzeit beträgt rund vier Stunden.

Allerdings ist es kaum empfehlenswert, sich wirklich von vorne bis hinten am Stück damit berieseln zu lassen. Anders als ein spannender Hör-Roman, dem man gebannt lauscht, handelt es sich beim FSA-Audiobook um ein vertontes, sachliches "Lehrbuch", das auch noch sehr ruhig und etwas getragen präsentiert wird. Einen echten Spannungsbogen gibt es da nicht.

Löblich ist, dass das Audiobook seine 49 Kapitel als jeweils einzeln anwählbare mp3-Files präsentiert. So kann sich jeder schnell jene Manöverbeschreibungen auswählen, die ihn gerade interessieren, und sich diese häppchenweise zu Gemüte führen.

Das Audiobook steht auf der Homepage der Flugschule Achensee als kostenloser Download (208 MB) zur Verfügung.
Share on Google Plus

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kleine Warnung: Die Sprecherin liest ihren Text so holprig und falsch betont(von "Sprechen" kann man nicht sprechen), dass es einem die schönsten Manöver verleiden kann ;-). Ob sie ihren Text versteht?
Rock the skies!
Sebastian

Dalek Sander hat gesagt…

Die Sprecherin (gilt entsprechend auch für den Sprecher) mag in der Tat keine Schauspielerin oder professionelle Rednerin sein, aber das stört mich genauso wenig wie ihr österreichischer Zungenschlag. Im Gegenteil sogar, ersteres macht sie mir sehr sympathisch, letzteres noch sympathischer – vielleicht auch deshalb, weil ich, obwohl altes Hochdeutsch-Nordlicht (auch noch mit westpreußischem Migrationshintergrund), doch jedes Wort verstehen kann.

Den Inhalten schadet das alles natürlich nicht die Bohne. An die charakterstarke Aussprache gewöhnt sich der Hörer nach einer halben Stunde. Das vermittelte Wissen ist jedenfalls selbst für A-Scheiner ohne Acro-Ambitionen wichtig und wertvoll. Darauf kommt es an.

Danke in die Felix Austria für den klasse Service. Zumal kostenlos.

(Nun ja, es ist auf jeden Fall Werbung für die Flugschule Achensee. Bei mir hat sie wohl gewirkt: ich könnte mir sehr gut vorstellen, den Sicherheitstraining [doch, doch, das will ich…] bei/mit Euch zu machen. Der didaktische Ansatz hat mich angesprochen.) :)

Viele Grüße von der Ostseeküste.