Movie-Marketing

Airdesign schreibt einen großen Video-Wettbewerb aus. Die Gewinner sollen in einem Jahr beim Testival in Kössen gekürt werden. Ein geschickter Marketing-Schachzug.

Wer setzt das Fliegen mit Airdesign-Schirmen am besten in Szene?
// Quelle: Facebook, Airdesign, Screenshot
Wer heute seine Marke in der Gleitschirmszene bekannter machen will, kann nicht mehr einfach nur auf Anzeigen in Magazinen und ein paar Maulwurf-Schreiberlinge in den Foren setzen. Bewegtbilder sind gefragt. Videos, die Emotionen vermitteln.

So etwas in professioneller Weise zu produzieren ist teuer. Aber in der Gleitschirmszene kann man sich auf seine Kunden verlassen. Geschickt über die sozialen Medien gesteuert, übernehmen die gerne den Job, auch kostenfrei – und erst Recht, wenn man ihnen einen möglichen Preis in Aussicht stellt. Einen Bergschirm zum Beispiel, oder eine neue Rettung.

Airdesign hat genau das verstanden. Die österreichische Marke hat die "Airdesign Movie Awards" ausgeschrieben. Ein Jahr lang haben Piloten Zeit, Filme zu drehen, in denen Gleitschirme von Airdesign zu sehen sind. Für eine Teilnahme müssen die Videos auf Youtube, Facebook oder Instagram hochgeladen und zwingend mit jeweils vier Hashtags versehen werden:  #weloveparagliding, #airdesign, #airdesigngliders und #admovieawards. Die Gewinner sollen dann 2019 beim Super-Paragliding-Testival in Kössen prämiert werden.

Clever ist diese Strategie auch deshalb, weil Airdesign damit über das Jahr verteilt immer wieder interessanten Content geliefert bekommt, der über die eigenen Kanäle geliked und weiter verbreitet werden kann.

Wer Interesse hat, an dem Filmwettbewerb teilzunehmen, kann den Werbetrailer für die Movie Awards auf der Facebookseite von Airdesign anschauen.

Share on Google Plus

4 Kommentare:

Sebastian hat gesagt…

Finde es eher schäbig, Arbeit, die normalerweise eine fünfstellige Summe wert wäre, für einen Bergschirm im Wert von vielleicht 2000 Euro auf den Kunden abzuwälzen. Selbst bei einem garantierten Gewinn wäre das noch Preisdumping.

Raffiniert oder neu ist diese Idee auch nicht. Das Internet ist voll davon. Professionelle Arbeit ist da aber nicht zu erwarten. Aber vielleicht findet sich ja ein Dummer.

Lucian Haas hat gesagt…

@Sebastian: "schäbig" finde ich hier unpassend. Jeder darf ja nach freien Stücken entscheiden, ob er Spaß daran hat, dort mitzumachen. Dass es letztlich nicht nur um die Filmkunst, sondern auch um eine größere Markenpräsenz auf den Social-Media-Kanälen geht, sind halt die zwei Seiten einer Medaille. So funktioniert halt modernes, virales Marketing. Auch das ist ein Kunst.

Sebastian II hat gesagt…

Naja, schäbig finde ich das überhaupt nicht. Das sind zwei völlig unterschiedliche Sachen. Das eine ist User-Marketing - Gleitschirmflieger, die ohnehin auf Youtube alles mögliche veröffentlichen machen das nun im Rahmen eines Wettbewerbes (unter dem Logo eines Herstellers) und haben die Chance etwas zu gewinnen.

Das andere ist ein professionell gemachtes Produkt- oder Imagevideo. Zwei völlig verschiedene Sachen. Letzteres kostet nicht nur mehr, es hat auch eine ganz andere Qualität. Vor allem aber generiert es eine andere Form von Aufmerksamkeit als gesponsorte User-Videos.

Dadurch wird sicherlich kein einziger (professioneller) Filmschaffender arbeitslos...

Anonym hat gesagt…

Muss Sebastian 2 hier zustimmen: Mit schäbig hat das rein gar nichts zu tun!

Ich finde es eine gute Aktion. Hilft dem etwas kleineren Hersteller in dem Fall sicherlich an Material zu kommen. Ist ja nicht so, dass es soetwas nicht schon in einer anderen Art (von Skywalk wenn ich nicht irre) schon gab. Ich glaube auch nicht, dass hier absolut professionelles Material gefordert ist sondern es um ne Menge Spaß dabei geht.

Sehr coole Sache und ich bin schonmal dabei...man kann sich ja auch einen Demo bei einer Flugschule besorgen hahaha :D