Ein Schaf im Wolfspelz

Der neue LT 1 von Sol Paragliders ist der erste Zweileiner mit Grunddaten wie ein klassischer C-Schirm. Zugelassen wurde er aber nach den Regeln der CCC-Wettbewerbsschirmklasse.

Der neue LT-1 von Sol basiert auf dem Zweileiner TR27, ist aber
in der Streckung und der Zellenzahl deutlich reduziert. Damit
entspricht er einem klassischen C-Schirm. // Quelle: Sol Paragliders
Schon vor acht Jahren zeigte sich die brasilianische Gleitschirmschmiede Sol innovativ, als sie erstmals einen Ein-Leiner präsentierte, bei dem die gesamte Last nur an der A-Ebene hing (Lu-Glidz berichtete). Der Sol One kam zwar nie auf den Markt, er diente hauptsächlich der Erprobung neuer Konzepte im Gleitschirmbau. Doch die Bereitschaft, Neues außerhalb üblicher Denkmuster und Möglichkeiten zu probieren, ist geblieben. LT 1 heißt ein neuer Gleitschirm, den Sol jetzt tatsächlich auf den Markt bringt, und der ebenfalls nicht so recht in herkömmliche Kategorien passt.

Es handelt sich um einen Schirm, dessen technischen Grunddaten (Zellenzahl: 66, Streckung: 6,25) einem typischen EN-C entsprechen. Auch vom Handling her soll der LT-1 laut Herstellerangaben in die Sportklasse passen. Der Schirm ist allerdings – wie moderne Wettbewerbsschirme – als Zweileiner gebaut, mit nur A- und B-Ebene am Tragegurt. Damit bietet er auch entsprechende B-Gurt-Steuermöglichkeiten und die damit erhöhte Stabilität im beschleunigten Flug.

Eine Zulassung als EN-C sucht man freilich vergebens. Denn bei Zweileinern, bei denen ebenfalls ein Großteil der Last an der A-Ebene hängt, ist es kaum möglich, Klapper so kontrolliert in ein Messfeld zu ziehen, wie es von der EN-Norm verlangt wird. Um das zu erreichen müssten Faltleinen als Klapphilfe eingesetzt werden. Doch damit bekäme ein Schirm gemäß den EN-Vorgaben automatisch ein "D" als Note.

Sol-Chef Ary Carlos Pradi hat sich entschieden, einen anderen Weg zu probieren. Anstatt den Piloten erklären zu müssen, warum der LT-1 als angeblicher C-Schirm doch ein "D" bekommen hat (und damit vielleicht gleich einen Teil der potenziellen Klientel zu verlieren), wagt er ein Experiment: Der LT-1 ist nur nach der CCC-Norm für Wettbewerbsschirme zugelassen. Das erleichterte zum einen die Zulassung. Zum anderen war Sol nicht gezwungen, den Schirm gezielt in seiner Statik zu schwächen oder in der Leistung zu beschneiden, um das induzierte Klappverhalten noch EN-kompatibel zu machen.


Ein neues Kapitel im Gleitschirmbau?

Damit eröffnet der LT-1 ein möglicherweise neues Kapitel im Gleitschirmbau. Zweileiner gelten für viele heute schon als die Zukunft der Sportklasseschirme. Viele Piloten loben deren enorme Leistung bei hoher Stabilität und erweiterter Steuerbarkeit (B-Steuerung). Dass diese Konstruktionsweise bislang noch nicht bei Schirmen mit geringerer Streckung Einzug gehalten hat, ist auch den strikten Vorgaben der EN-Norm geschuldet.

Sols Vorstoß mit dem LT-1 könnte eine gewisse Sprengwirkung entwickeln. Wenn viele Piloten in diesem Konzept einen Vorteil erkennen, und je mehr sich deswegen trauen, einen weniger gestreckten CCC-Schirm als Ersatz für einen klassischen EN-C zu fliegen, dann dürften auch andere Hersteller hellhörig werden. Damit wäre zu erwarten, dass in Zukunft verstärkt Fragen auftauchen wie: Ist eine EN-Norm, die die Entwicklung von Sportklasse-Zweileinern ausbremst, noch zeitgemäß? Und ist die Einteilung von (OLC-)Wettbewerben nach Schirmklassen auf Basis von EN-Noten überhaupt noch gerechtfertigt?

Es bleibt abzuwarten, ob andere Hersteller sich trauen werden, in diese Richtung mitzugehen. Vor drei Jahren stand Ozone schon einmal kurz davor, das EN-C-Modell Delta 3 mit Faltleinen zuzulassen (s. Die Rückkehr der Schwarzen Schafe). Der Delta 3 hätte dann zwangsläufig die Note D bekommen, was wohl auch etliche Diskussionen ausgelöst hätte. Ozone machte damals einen Rückzieher und nahm lieber ein Jahr weitere Entwicklungsarbeit in Kauf, um den Delta 3 am Ende doch faltleinen-frei in die C-Klasse zu hieven. Vielleicht ist die Zeit jetzt reif, solche Klassengrenzen zu durchbrechen.


Was sind Dir solche Szene-News wert?

Lu-Glidz berichtet regelmäßig über Neuigkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gleitschirm-Szene. Anders als übliche Gleitschirm-Magazine ist der Blog dabei komplett werbefrei und damit unabhängig. Es gibt auch keine Abogebühren oder eine Paywall. Damit das Angebot von Lu-Glidz auf Dauer in dieser professionellen Form erhalten werden kann, bin ich allerdings auf die Unterstützung meiner Leser angewiesen. Überleg' doch mal: Was sind Dir solche Szene-News wert?

Wenn jeder, der Lu-Glidz gerne liest, einen kleinen freiwilligen Beitrag leistet, dann hat dieser Blog auch eine Zukunft.

Fördern kannst Du Lu-Glidz ganz simpel per Paypal. Wer eine klassische Banküberweisung oder gar einen Dauerauftrag bevorzugt, kann den gewünschten Betrag auf folgendes Konto überweisen:

Empfänger: Lucian Haas, Breite Strasse. 54, D-53111 Bonn
IBAN: DE71 3807 0724 0361 6828 00
BIC: DEUTDEDBXXX
Verwendungszweck (bitte angeben): "Foerderbeitrag Lu-Glidz"

Danke!




8 Kommentare:

Guido Reusch hat gesagt…

Bravo Ary!!!

Nützliche Informationen hat gesagt…

Ary, weiter so! Toll

Anonym hat gesagt…

Wird ein Test zu dem Schirm folgen ?

Lucian Haas hat gesagt…

Ob ein Test folgt, kann ich aktuell noch nicht sagen.

Unknown hat gesagt…

Mal abgesehen von der Zulassungsproblematik: Ist das Zweileinerkonzept denn auch z.B. für Schirme in der B-Klasse denkbar? Ein Artikel, der die Vor- und Nachteile, gerade was Extremflugverhalten angeht, wäre hier sehr interessant!

Lucian Haas hat gesagt…

Theoretisch ist ein Zweileinerkonzept auch in der B-Klasse denkbar. Verschiedene Designer haben das auch schon mit diversen Protos getestet. Die sind auch geflogen. Ein Zweileiner ist aber nicht grundsätzlich besser oder leistungsstärker. Gerade bei den B-Schirmen mit ihrer größeren Flügeltiefe (im Vergleich zu EN-D o.ä.) muss man mehr Aufwand treiben, um den Schirm in der Flügeltiefe vernünftig abzustützen. Das geht kaum ohne weitere Versteifungselemente. Ob man das in der B-Klasse haben will? Die möglichen Nachteile liegen also nicht nur im Extremflugverhalten.

Gary hat gesagt…

Einerseits begrüße ich es, dass SOL hier einen Schirm baut, der sich an der Physik und nicht vorrangig an der Erfüllung einer Norm und deren Testbarkeit orientiert. Gleichzeitig muss ich auf die Herstellerangaben vertrauen, dass der Schirm das "Schaf im Wolfspelz" ist und nicht umgekehrt. Ich hoffe es setzt die Norm unter Druck und man findet da eine Lösung. Denn wenn das Schule macht und viele Schirme als CCC auf den Markt kommen, dann liegt die Sicherheitsbewertung nur noch bei den Herstellern. Der Leistungsdruck wird dann sein Übriges dazu tun ... das kann sich jeder selbst ausmalen. Sicher hat jeder Pilot eine Eigenverantwortung, aber auch daran muss ich zweifeln, wenn ich mir ansehe, wie viele angehende Flieger bei der Prüfung lieber Antworten auswendig lernen, als sich mit der Materie auseinanderzusetzen.

Theo hat gesagt…

Die Zuordnung von Faltleinen-Notwendigkeit und Schirmklasse ist ausschließlich eine Fortschrittsbremse und entbehrt jeglicher physikalisch-sachlicher Grundlage. Die Zuordnung ist nur historisch zu verstehen. Bei Festlegung dieser Regel mussten nur CCC-Schirme mit Faltleinen getestet werden.