Syrides Link zu XContest

Nutzer von Syride-Varios können ihre Flüge nicht nur sehr einfach in die Flugdatenbank von Syride hochladen, sondern diese jetzt auch automatisch an XContest.org weiterleiten.

Einmal aktiviert, werden alle persönlichen Flüge vom
vom Syride-Server auch zum XContest geleitet.
// Quelle: Syride.com
Eine der Besonderheiten des französischen Vario-Herstellers Syride ist es, dass dieser eine eigene Flugdatenbank betreibt. Aus den Varios heraus kann man seine Flüge mit einem Klick direkt auf den Syride-Server hochladen. Wollte man sie zusätzlich noch an andere XC-Seiten schicken, waren bisher aber noch weitere Schritte nötig.

Das hat sich jetzt geändert, zumindest mit Blick auf den XContest. Wer will, kann neuerdings die Flüge direkt von den Syride-Seiten aus auch an die weltgrößte XC-Datenbank weiterleiten. Das geht entweder für jeden Flug einzeln (indem man einen Button auf der Seite anklickt), oder man gibt Syride in den persönlichen Einstellungen die Anweisung, alle Flüge automatisch auch an XContest zu schicken. Dafür muss man nur einmalig seine XContest-Nutzerkennung bei Syride hinterlegen.


3 Kommentare:

Klaus hat gesagt…

Ich habe hier die Vermutung, dass Syride die Passwörter von Xcontest in Klartext speichert, um die Authentifizierung zu machen - hat jemand Details? Vermutlich hat also jeder SyRide - Entwickler / Admin usw. dann Zugriff auf dieses Passwort - und wenn das selbe Passwort auch an anderen Orten verwendet wird, dann sind auch diese Orte nicht mehr sicher.

Marcel hat gesagt…

Es ist grundsätzlich heutzutage dringend zu empfehlen, nie dasselbe Passwort für verschiedene Seiten zu verwenden. Selbst wenn das nicht im Klartext gespeichert wird, kann die Datenbank gehackt werden und dann kann der Hacker Wörterbücher gegen die Password-Hashes laufen lassen.
Wenn gar eine schwache Hashfunktion verwendet wird wie md5, geht das knacken der Passwörter dann rasend schnell. Problem ist, daß starke Hashfunktionen mit entsprechend vielen Iterationen auf dem Server Leistung kosten. Dem sollte man nie vertrauen.
Besser einen Passwordmanager verwenden und überall ein anderes Password.

Sebastian hat gesagt…

Zu Klaus' Frage: Nicht zwingend, es kann auch sein, dass Xcontest eine Schnittstelle bereitstellt, die ohne gespeicherte Passwörter auskommt. Da die Jungs sehr kompetent sind, ist davon auch auszugehen.