Podz-Glidz #17: Der Vlogger

Marlon Jonat erreicht mit seinen Flugreportagen auf Youtube eine große Fangemeinde, weit über die Gleitschirmszene hinaus. Im Podcast erzählt er, wie es dazu kam.
Marlon Jonat in seinem Element: als fliegender Reporter seiner eigenen Flüge. // Quelle: M. Jonat

Die Lust am Gleitschirmfliegen findet heute nicht nur in der Luft, sondern häufig auch vor dem Bildschirm ihre Erfüllung. Auf Plattformen wie Youtube gibt es Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Videos, die irgendwelche Piloten mit ihren Helmkameras eingefangen, etwas zurecht geschnitten, mit mal mehr oder weniger passender Musik unterlegt und dann im Internet der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt haben. Manches davon ist kunstvoll, witzig, schlichtweg schön oder auch haarsträubend, also irgendwie attraktiv genug für ein paar echte Sehnsuchtsmomente vor dem Monitor. Und doch wirken viele dieser Videos in der Masse irgendwie austauschbar.

Einer der es geschafft hat, aus der Masse hervorzustechen und mit einem ganz eigenen Stil eine regelrechte Fan-Gemeinde aufzubauen, ist Marlon Jonat. Der 30-Jährige fliegt seit sechs Jahren Gleitschirm und hatte von Anfang an fast immer eine Kamera dabei. Mittlerweile geht er mit gleich drei oder vier Kameras in die Luft. So dokumentiert er seine Strecken- und Acroabenteuer – und zwar nicht nur im Bild, sondern auch mit gutem Ton. Denn er kommentiert alle Erlebnisse live im Flug: eloquent, ungefiltert und frech.

So sieht Marlon ohne Helm aus. // Quelle: M. Jonat
Das ist so authentisch und sympathisch, dass Marlons Youtube-Kanal in diesem Jahr auf fast 20.000 Abonnenten hochschnellte. Manche Filme darin wurden schon mehr als 200.000 Mal aufgerufen. Marlon vermittelt als Video-Blogger die Faszination des Gleitschirmfliegens, und zwar vielen Menschen weit über die klassische Gleitschirmszene hinaus.

In dieser siebzehnten Folge von Podz-Glidz berichtet Marlon Jonat, wie er zu einem kleinen Szene-Youtube-Star aufgestiegen ist, und welcher enorme Aufwand tatsächlich hinter seinen Filmen steckt. Daneben gibt er auch Einblicke in weitere Aspekte seines Lebens: Etwa wie seine ersten Flugversuche auf eigene Faust fast im Desaster endeten, und wie das Hobby Gleitschirmfliegen mittlerweile auch in seine eigentlichen Jobs als Sozialarbeiter und Yoga-Lehrer ausstrahlt.


Die Podz-Glidz Folge #17 "Der Vlogger" ist auf Soundcloud zu hören. Dort kann sie auch als mp3-Datei heruntergeladen werden.



Übrigens: Du kannst Podz-Glidz auch direkt in Deinem Podcast-Player abonnieren:
RSS-FeedItunesSpotifyGoogle-PodcastTuneInPodcast.de.



Willst Du weitere Geschichten aus dem Kosmos des Gleitschirmfliegens hören?

Dann werde doch zum Förderer von Podz-Glidz und Lu-Glidz. Der Podcast und der Blog sind ein professionell gemachtes Angebot, das zwar auf den ersten Blick nichts kostet, das aber dennoch nicht ohne finanzielle Unterstützung auskommt, um auf Dauer so frei und ohne störende Werbung bestehen zu können.

Dein Vorteil ist: Du musst keine Abos oder sonstige Verpflichtungen eingehen. Deinen Förderbeitrag kannst Du völlig frei wählen. Kleine Hilfestellung für Unentschlossene: Als Richtwert empfehle ich einen Euro pro Podcast-Folge und zwei Euro pro Lesemonat auf Lu-Glidz.

Zahlungen sind ganz simpel per Paypal oder Banküberweisung möglich. Alle zugehörigen Daten findest Du auf der Seite: Fördern.

Ich danke schon mal für die Unterstützung.

12 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich glaube, ich war mit einer der ersten, der die Flachlandvideos z.B das 30 m Video gesehn und in unserer Gleitschirmgruppe als auch ins DhV Forum velinkt hat. Weitergegeben wurde es mit meinem Hinweiss,dass ich mich selbst in den Kommentaren wiedererkenne. Es war wirklich ein Dejavu. Die Filme von Marlon sind sehr gut anzusehen und bei seinen geäusserten Gedanken erkennt sich wohl jeder fluggeile Mittelgebirgsflieger wieder.
Er ist auch nicht der Einzige, der Autoschlepp versucht oder andere grenzwertige Erfahrungen beim Fliegen gemacht hat. Ich denke schon,er ist relativ schnell ein guter Pilot geworden, dass ist aber auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr,sich gerade nach "erst" 6 Jahren zu überschätzen. Von daher ist der Spruch lieber unten als oben auf jeden Fall richtig und gelegentlich sollte er beherzigt werden.

Eine Bereicherung im Videobereich ist Marlon auf jeden Fall, weiter so.

Mayer

Flyingfrankie hat gesagt…

Super Lucian,

gute Idee, Marion vor's Mikro zu setzen. Interessanter Typ, tolles Interview.
Mach weiter so.

Flyingfrankie hat gesagt…

Mist, schon wieder die Autokorrektur...

Werner S. hat gesagt…

Der DHV ist nicht gut auf Marlon zu sprechen...

Anonym hat gesagt…

Was stört den DHV denn im speziellen?

Gruß
Andy C.

Lucian Haas hat gesagt…

@Andy: den DHV stört die Geschichte mit dem Wolkenflug in einem Video. Aber das ist im Podcast auch schon Thema.

Anonym hat gesagt…

er hat natürlich die 300 m zur wolke nicht eingehalten wobei ich mich frage wie man die eigentlich messen soll. aber drinnen war er auch nicht und hatte durchgehend bodensicht. ja auch das ist nicht völlig unriskant aber der streckenflieger der nicht gerne mal an der wolke kratzt muss mir erst noch begegnen.

Fred hat gesagt…

Ich wünsche Ihm ein langes Leben

Boris hat gesagt…

Mit Videos von Luftraumverstössen und Starts von nicht zugelassenen Geländen leistet der "Kollege" dem Gleitschirmsport einen Bärendienst. Gerade in Zeiten, in denen Lufträume neu gedacht werden (Thema Drohnen), werfen solche Selbstdarsteller ein denkbar schlechtes Licht auf die Gemeinschaft der Drachen- und Gleitschirmflieger. Ausbaden dürfen das am Ende dann die vielen, die sich an die Regeln halten. Wenn wir im Poker um den Luftraum als unzuverlässige Partner wahrgenommen werden, die tun was ihnen gefällt, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn wir bald gar nicht mehr in Deutschland fliegen dürfen. Aber Hauptsache, er hatte seine 15 minutes of fame und Einnahmen aus Affiliate Links.

skywalk.info hat gesagt…

@Boris

Nein der Kollege trägt dazu bei, Begeisterung (auch bei Nichtfliegern) für's Fliegen zu wecken ... Ich hoffe Marlon macht noch viele Videobeiträge.

Und ich habe Marlon so verstanden, daß er "berechtigte Kritik" berücksichtigen wird.

"Aber Hauptsache, er hatte seine 15 minutes of fame und Einnahmen aus Affiliate Links"

Solche Aussagen von Dir zeigen, welche Mentalität hinter dem Kommentar steht.

Anonym hat gesagt…

Ich wünsche Ihm Verstand, Einsicht und Gelassenheit.... Tom

Günther hat gesagt…

Ich finde die Vids und Kommentare auch klasse. Aber man sollte nicht so naiv sein zu glauben, dass Videos aller Art von Flugsportgeräten, die Luftraumverstöße sichtbar dokumentieren, nicht ihren Teil dazu beitragen, die Sicht auf die "Mündigkeit" der Luftraumteilnehmer zu beeinflussen. Jeder trägt seinen Teil dazu bei. Ich verstehe es auch nicht, warum solche Szenen, die wissentlich gegen geltendes Luftrecht verstoßen, immer wieder in Vids zu finden sind. Das zeigt doch sehr deutlich, dass diese Grenzen nicht ernsthaft verinnerlicht wurden.