Simple Schnelltrenner-Lösung

Wer mit Quickout-Karabinern fliegt, muss auch schauen, wie er den Beschleuniger im Notfall schnell getrennt bekommt. Eine einfache Selbstbau-Variante

Schnelltrenner á la Raul Rodriguez: simpel und effektiv.
// Quelle: R. Rodriguez
Raúl Rodriguez ist nicht nur ein renommierter Acro-Flieger. Er liefert der Szene auch immer wieder interessante Entwicklungen und Ideen, um die Sicherheit zu erhöhen. So war Raúl zum Beispiel einer der ersten, der mit Base-Systemen experimentierte – also steuerbaren Rettungen in Kombination mit einem speziellen Gurtzeug. Bei der Auslösung des Retters wird automatisch der Hauptschirm vom Gurtzeug getrennt wird.

Damit das problemlos funktioniert, müssen allerdings alle bestehenden Verbindungen zwischen Schirm und Gurtzeug getrennt werden. Vor der gleichen Aufgabe stehen auch alle Piloten, die mit Quickout-Karabinern fliegen: Sie müssen sich Gedanken darüber machen, wie man im Notfall auch den Beschleuniger schnell getrennt bekommt. Dafür gibt es schon eine Reihe von Systemen, darunter sogar recht teure Schnelltrenner mit Kugelverschlüssen (s. Quicky – ein elegantes Trennsystem). Es geht aber auch ganz günstig und simpel, wie Raúl kürzlich mit einem Bild auf Instragram demonstrierte (s. oben).

Was man für diese Variante braucht sind zwei Verschlusspins, wie sie bei Rettungsgerätecontainern zu finden sind. Dazu zwei kurze Stücke alter Gleitschirmleinen und zwei O-Ringe (Schäkelgummis). Zudem muss man an den Beschleunigerleinen auf Seiten des Gurtzeuges noch die Brummelhaken entfernen.

An die alten Gleitschirmleinen (im Bild oben gelb) wird je ein Verschlusspin eingeschlauft. Die Leinen werden dann irgendwo am Gurtzeug in der Nähe der Aufhängung befestigt (verknotet) und dabei in der Länge so angepasst, dass sie ohne viel Spiel bis zur oberen Beschleunigerrolle des Schirmes reichen.

"Eingehängt" wird der Beschleuniger, indem man das Beschleunigerseil durch die Brummelhaken führt und dann von der anderen Seite mit dem Verschlusspin festklemmt. Der am Pin eingefädelte O-Ring als Sicherungsgummi (siehe Foto) hält den Pin in Position. Öffnet man allerdings die Quickout-Karabiner, fliegt der Schirm samt Tragegurt davon und zieht dabei automatisch die Beschleunigerleine nach oben vom Sicherungspin. Damit ist der Beschleuniger getrennt.


8 Kommentare:

Flo hat gesagt…

genial, super einfach und günstig

Shoulders hat gesagt…

...und außerdem auch eine tolle Alltagslösung für Piloten, die den Schirm die meiste Zeit am GZ lassen. Wenn man nämlich die vom Gurtzeug kommende Leine erst noch durch den Sicherungspin schlauft und den anschließend mit dem O-Ring fixiert, hängt sich auch nie mehr ein Brummelhaken aus.

Peter Wais hat gesagt…

Ich hatte eine ähnliche Bastellösung, habe mich aber dann doch für die Quickies entschieden. Der entscheidende Grund war für mich das wesentlich einfachere Wiederverbinden bei einer versehentlichen Auslösung. Die Quickies kann ich ganz einfach wieder einhängen ohne die Handschuhe auszuziehen. Das dürfte bei der vorgestellten Variante nicht so einfach sein. Für mich ein entscheidender Sicherheitsaspekt.

Tobi hat gesagt…

Ich habe Quickouts aber kein Trennsystem für den Beschleuniger. Wenn ich Freestyle fliege hänge ich häufig den Beschleuniger gar nicht erst ein. Je nach Wind am Landeplatz aber schon. Dabei hab ich mir gedacht: Im Fall eines Retterabgangs löse ich die Tragegurte, der Schirm (nur noch am Beschleuniger hängend) wird damit effektiv am Fliegen gehindert, was ein Downplane-Effekt verhindert. Das ist ja einer der wesentliche Vorteile an Quickouts. Klar, zum Rogallo steuern ist es nicht ideal dass ich über den Beschleuniger noch mit dem Schirm verbunden bin. Aber schlechter als ohne Quickouts fliegen ist es nicht, oder?

Daniel Schiffner hat gesagt…

Für mich zu fummelig und ich hätte Angst das es dann doch vielleicht irgendwie aufgeht wenn ich vor oder während dem Start irgendwie am GZ hängen bleibe.
Hab die Quickies zu einem sehr guten Freundschaftspreis bekommen (hätte sie mir aber auch um den normalen Preis gekauft) und muss sagen, top! Hält bombe, löst perfekt aus und ist sehr einfach in der Handhabung. Sollten sie doch mal von selbst aufgehen, tu ich mir sicher leichter diese während des Fluges wieder zu schließen als mit dem oben angeführten System.

Daniel Schiffner hat gesagt…

@Tobi

Aus meiner Sicht ...
Wenn der Beschleuniger bei getrenntem Hauptschirm noch eingehängt ist kann der Hauptschirm noch immer Fläche aufbauen da sich die A Leinen trotzdem noch Spannen können sobald der Beschleuniger auf Zug ist, deshalb wird ja auch ein Trennsystem empfohlen bei der Verwendung von Quickouts.

Hermann Klein hat gesagt…

Feine und einfache Lösung für offen Gurtzeuge.
Kann wie die meisten anderen Trennlösungen jedoch nicht zuverlässig mit Integralgurtzeugen kombiniert werden, da es beim Durchtreten des Beinstreckers an der Durchführung hängen bleiben und sich selbst lösen kann.
Eine Trennung an der oberen Befestigung der Beschleunigerumlenkung in den Tragegurten kenn ich bisher nicht, hätte jedoch Vorteile, vor allem wenn der Schirm fest montiert bleibt. Bei Kick-Down System geht das wiederum auch wieder nicht. Es ist kompliziert....

Christoph hat gesagt…

Tobi, aus eigener Erfahrung kann der Schirm noch sehr gut ziehen bei nur eingehängtem Beschleuniger. Dadurch ist der Rogallo nicht mehr steuerbar und es zieht sich unter Umständen an den Berg.