Podz-Glidz #24: Algodonales

Algodonales ist eins der beliebtesten Winter-Fluggebiete in Südspanien. Entdeckt und fliegerisch erschlossen hat es der Deutsche Gerhard Ganter. 

Gerhard Ganter genießt am Ende eines Flugtages sein Landebier.
Er ist der "Entdecker" des Fluggebietes von Algodonales.
// Quelle: Lu-Glidz
Algodonales – das wäre wohl ein pittoreskes, aber noch immer recht verschlafenes Bergdorf beziehungsweise Städtchen in Andalusien, wenn dort nicht jeden Winter Hunderte Gleitschirm- und Drachenflieger aus ganz Europa einfallen würden. Der häufig auch kurz Algo genannte Ort ist eine der beliebtesten Destinationen für Gleitschirmreisen in der sogenannten kalten Jahreszeit Europas. In Südspanien kann man freilich des öfteren dann immer noch bei angenehmen Temperaturen im T-Shirt in der Sonne sitzen. Und auch zum Thermikfliegen ist das Klima von Herbst- bis Frühjahr rund um die Sierra de Lijar, dem Hausberg von Algo, prächtig geeignet.

Vor über 30 Jahren lag Algodonales noch im fliegerischen Dornröschenschlaf. Den Flugspot wachgeküsst hat ein Deutscher: Gerhard Ganter. Er flog 1983 als erster Pilot von der Sierra de Lijar, damals noch mit einem Drachen. Und er blieb – aus Liebe zu dem Berg und zu seiner spanischen Frau Ani, die er in Algo kennengelernt hatte.

Jahre später gründete Gerardo, wie er in Spanien gerufen wird, vor Ort das Flugzentrum Ganterfly, über das er Piloten Zimmer zur Miete und auch einen Shuttle-Service samt Betreuung am Berg anbietet. Heutzutage gibt es vor Ort eine ganze Reihe ähnlicher Unternehmen, die alle ihr Auskommen haben. Das Gleitschirmfliegen ist zu einem der wichtigsten lokalen Wirtschaftsfaktoren geworden.

Im Podcast erzählt der heute 68-jährige Gerardo seine Geschichte: Wie er Algodonales entdeckte. Wie die Bevölkerung ihn einst für verrückt hielt, mittlerweile aber auch sehr dankbar ist für die von ihm angestoßene Entwicklung. Er erklärt zudem, was das Fliegen rund um Algo so besonders macht: von den ganz eigenen meteorologischen und thermischen Verhältnissen bis hin zu den Dutzenden, gar Hunderten von Geiern, mit denen man sich als Gleitschirmflieger die Bärte teilen darf.


Die Podz-Glidz Folge #24 "Algodonales" ist auf Soundcloud zu hören. Dort kann sie über das Pfeilsymbol neben dem Button "Teilen" im Player zudem als mp3-Datei heruntergeladen werden. Du kannst Podz-Glidz auch direkt in Deinem Podcast-Player abonnieren: RSS-Feed, Itunes, Spotify, Google-Podcast, TuneIn, Podcast.de.




Weiterführende Links:
- Beschreibung auf Lu-Glidz: Algodonales - ideales Winterfluggebiet (von 2008, aber noch immer in fast allem aktuell)
- Flugzentrum Ganterfly
- Sammlung von Videos zum Fliegen in Algo auf Area28
- Fluggebietsführer zu Algo des Magazins Cross Country


Werde zum Podz-Glidz Förderer

Die Produktion der Podcast-Folgen von Podz-Glidz verschlingt, wie der gesamte Blog Lu-Glidz, viel Zeit. Im Grunde zuviel, als dass ich es mir auf Dauer leisten könnte, sie einfach immer nur zu verschenken. Denn ich lebe davon, dass ich als freier Journalist mein Geld verdiene. Und Lu-Glidz ist nicht einfach nur Hobby, sondern ein journalistisches Projekt, das unter anderem einen (noch immer nur kleinen) Teil zu meinem Einkommens beiträgt.

Damit ich weiterhin meine Arbeitszeit auch in Podz-Glidz und Lu-Glidz stecken kann, brauche ich die Unterstützung meiner Hörer und Leser – als Förderer. Wieviel Du als Förderbeitrag geben willst, bleibt ganz Dir überlassen. Als unverbindlichen Richtwert empfehle ich einen Euro pro Podcast-Folge und zwei Euro pro Lesemonat auf Lu-Glidz. Zahlungen sind ganz einfach per Paypal oder Banküberweisung möglich. Alle nötigen Daten stehen auf der Seite: Fördern




3 Kommentare:

MIKE Kremer hat gesagt…

Cool, wenn man mal den einen oder anderen Hintergrund oder Geschichte zu den Fluggebieten bekommt.

Danke fürs fleißig sein Lucian!
Grüße Mike

Anonym hat gesagt…

Super zuzuhören und interessant dazu. Ich war noch nie in Algo zum fliegen, aber im Herbst würde ich es schon sehr interessant finden, aber für die nichtfliegenden Mädels könnte es doch leider zu langweilig sein.
Aber ein tolles Interview und ein tolles Gelände.

Mayer

S. May hat gesagt…

Für die nichtfliegenden Mädels gibt es zahllose Ausflugsmöglichkeiten (auch Einkaufsmöglichkeiten, Sevilla, Ronda...) in der Umgebung, einen Badesee (etwas frisch) und eine herrliche Landschaft.
Hoffen wir jetzt mal, dass das Familienunternehmen die Coronakrise gut übersteht!
Stephan