Organyá wird gebührenpflichtig

Der vor allem bei Acro-Fliegern beliebte Flugspot Organyá in den katalanischen Pyrenäen soll ab Sommer 2020 nicht mehr kostenlos zugänglich sein. Piloten müssen sich registrieren. 

Lokale Medien berichten über die geplanten Gebühren für die
Fliegerei in Organyá. // Quelle: Facebook-Gruppe Organya Pilots
In den vergangenen zwei Jahren hat die Gemeinde von Organyá einiges in den Ausbau des Startplatzes auf der Montaña Mágica, dem "magischen" Berg am Rande der Pyrenäen investiert (Lu-Glidz berichtete 1 | 2). Die Acro-Piloten, die dorthin der guten Trainingsbedingungen wegen vor allem im Sommer in Scharen pilgern, haben das gerne angenommen. Doch jetzt sind Pläne der Gemeinde bekannt geworden, ab Sommer 2020 Piloten für die Nutzung der Einrichtungen zur Kasse zu bitten. Die entsprechende Gebührenordnung ist zwar noch gar nicht offiziell, d.h. die möglichen Preise nicht bekannt, doch unter der Gemeinschaft der Organyá-Piloten sorgt allein die Ankündigung für Unmut.

Abwenden werden sie das wohl nicht mehr können. Der Gemeindebeschluss dafür steht. Und er umfasst nicht nur eine kommende Preisregelung. Auch in weiteren Punkten soll die Fliegerei in Organyá stärker reglementiert werden.

So werden sich Piloten künftig offiziell bei der lokalen Tourismusbehörde registrieren und eine Pilotenlizenz nachweisen müssen. Wer gegen solche Auflagen verstößt, soll mit temporären Flugverboten und sogar Strafzahlungen belegt werden können. Das gilt auch für Verstöße gegen Park- und Sicherheitsregeln, die rund um die Flugarena gelten.

Ab wann die neuen Regeln in Kraft treten und wie sie praktisch umgesetzt und kontrolliert werden, ist noch nicht bekannt. Unter anderem wird darüber nachgedacht, eine Online-Registrierung einzurichten. Das könnte dann ein ähnliches System wie bei der Fly-Card in Bassano werden.

1 Kommentare:

Marcel hat gesagt…

So kommt es wohl immer, wenn ein Fluggebiet etwas zu stark frequentiert wird. Ärgerlich ist es vor allem für die lokalen Acropiloten, aber ich vermute am meisten echauffieren werden sich Freiflieger von anderswo. 8-;

Die kann ich allerdings beruhigen: Die Zusatzkosten werden sicherlich eher minimal und ohne Acroambitionen gibt es sowieso weitaus bessere Fluggebiete in der Umgebung, Organya wird nur vermissen, wer Acro üben will.

Das Dorf dort und die direkte Umgebung fällt darüberhinaus landschaftlich etwas ab im Vergleich zu dem, was ich sonst so in den Pyrenäen gesehen habe.