Podz-Glidz #38: Der Wolkenschattenfolger

Markus Kaup sammelt seit 25 Jahren sehr erfolgreich Airtime und XC-Kilometer im deutschen Flachland. Dabei nutzt er einige spezielle Strategien, um länger oben zu bleiben.

Wolkenschatten sind für Markus wichtige Helfer bei
der Thermiksuche im Flachland. // Quelle: M. Kaup 
Gleitschirmfliegen im Flachland heißt: Keine Berge, von denen man aus starten kann und an deren Flanken man dann seine Thermiken findet. Gestartet wird an der Winde. Und da ist es Teil der Kunst, überhaupt den thermischen Einstieg zu finden, um schließlich auch noch stundenlang in der Luft bleiben zu können.

Markus Kaup aus Münster blickt in puncto Flachlandfliegen auf 25 Jahre an Erfahrung zurück. Die meisten seiner Flüge hat er tatsächlich aus der Winde heraus absolviert. Und obwohl er bereits einige Über-100-Kilometer-Flüge auf seinem XC-Konto stehen hat, bleibt sein größtes Ziel beim Fliegen aber ein anderes: Obenbleiben. Airtime sammeln.

Markus Kaup.
Über die Jahre hat er viele Erkenntnisse gewonnen und Rezepte entwickelt, wie man auch im Flachland stundenlange Flüge schaffen kann. In dieser Folge #38 von Podz-Glidz erklärt er einige der Zutaten. 

Es geht unter anderem um Vorteile des Stufenschlepps; die Bedeutung der Wolkenschatten für die Thermikablöse und wie man sie flugtaktisch nutzt; Techniken, um sich sicher unter niedrigen Luftraumdeckeln entlang hangeln zu können; die Vorteile des Fliegens im Team und noch einiges mehr. 

Der Wissensschatz, den Markus hier ausbreitet, dürfte nicht nur Alpenfliegern und Winden-Newbies, sondern auch manch eingefleischten Flachlandpiloten noch diverse Aha-Momente servieren.


Die Podz-Glidz Folge #38 "Der Wolkenschattenfolger"  mit Markus Kaup ist auf Soundcloud zu hören. Du kannst den Beitrag über das Pfeilsymbol neben dem Button "Teilen" im Player auch als mp3-Datei herunterladen. Zudem kannst Du Podz-Glidz direkt in Deinem Podcatcher abonnieren: RSS-Feed, Itunes, Spotify, Google-Podcast, TuneIn, Podcast.de.


Weiterführende Links zu dieser Folge:
- Markus Kaup schreibt über seine Flüge im Windenblog 2birds
- Der Youtube-Kanal von Markus heißt Flymuenster
- Video: Erklärbär-Streckenflug über 108 km (Folge 1 von 4)
- Posts zum Thema Stufenschlepp auf Lu-Glidz
- Der Verein Münstairland schleppt in Coesfeld-Gaupel


Bist Du ein Podcast-Schattenfolger?

Du hörst gerne Podz-Glidz, lässt vielleicht kaum eine Podcast-Folge aus? Dann bist Du der ideale Kandidat, um diesem Projekt zu neuen Höhenflügen zu verhelfen. Der Podcast Podz-Glidz wie der Blog Lu-Glidz können auf Dauer nur bestehen, wenn meine Hörer und Leser dieses Angebot nicht nur ideell wertschätzen, sondern auch mithelfen, es zu finanzieren. 

Ich lebe davon, dass ich als freier Journalist mein Geld verdiene. Und Lu-Glidz ist nicht einfach nur Hobby, sondern ein journalistisches Projekt, das auch einen (noch immer nur kleinen) Teil zu meinem Einkommen beiträgt. Gerade in Corona-Zeiten ist das aber sehr willkommen. Wenn Du gerne willst, dass es mit Podz-Glidz und Lu-Glidz weitergeht, dann werde doch bitte zum Förderer.

Wieviel Du als Förderbeitrag geben willst, bleibt ganz Dir überlassen. Wer sich unsicher ist, dem empfehle ich als unverbindlichen Richtwert einen Euro pro Podcast-Folge und zwei Euro pro Lesemonat auf Lu-Glidz. Zahlungen sind ganz einfach per Paypal oder Banküberweisung möglich. Alle nötigen Daten stehen auf der Seite: Fördern

8 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo
Wieder ein interessantes Thema, super! Auch interesssant sich mit den Wolken versetzen zu lassen und immer wieder drunter zu fliegen. So bleibt man schon relativ sicher erstmal oben, wird aber eher etwas langsamer unterwegs sein, was für einen weiten Flug dann eher hinderlich ist. Trotzdem klasse was übers Flachlandfliegen zu hören bzw. zu lesen. Bei dem Thema braucht man meiner Meinung nach sehr viel Flugpraxis und am besten noch ein gutes Pilotenumfeld um schnell gut und weit zu fliegen und zu lernen. Bei uns mit 50/180 m Höhenunterschied am Hang muss das Timing, gerade bei Nullwindtagen, passen. Da kann die Winde das Obenbleiben schon deutlich vereinfachen, gerade im Stufenschlepp.

Gruss Mayer

Lucian Haas hat gesagt…

@Mayer: interessant ist diese Technik des luvseitigen aus der Thermik fliegen, etwas Absinken, um dann mit dem Wind wieder in die Thermik zu fliegen, vor allem, um sich unter niedrigen Luftraumdeckeln entlang zu hangeln, ohne viel Höhe bei der Thermiksuche zu verlieren. Dann ist das zwar vielleicht etwas langsamer, senkt aber das Risiko vielleicht doch schnell am Boden zu stehen enorm. Die Arbeitshöhe unter den Deckeln ist ja manchmal sehr knapp.

Anonym hat gesagt…

Hallo Lucian
Da hast du vollkommen Recht. Für die Querung unter einem Luftraum ist die Methode wirklich sehr interessant. Aus Mangel an Testmöglichkeiten hier bei uns hab ich das allerdings noch nie probieren müssen. Trotzdem ,eine echt spitzenmässige Möglichkeit.

Gruss Mayer

Oliver Thomä hat gesagt…

Servus Lucian,

wieder mal eine sehr interessantes Podcast.
Könntest du mal posten wie du die Podcasts produzierst? Triffst du dich mit deinem Gesprächspartner? Oder interviewst du gerade zu Corona Zeiten via Skype? Ich vermute mal das interssiert auch andere deiner Leserschaft.

Gruss,
Oliver Thomä, München

Lucian Haas hat gesagt…

@Oliver: Wenn möglich, führe ich die Gespräche vor Ort. Ist aber selten möglich, weil für mich i.d.R. mit zu viel (Fahrt-)Aufwand verbunden. Also führe ich die Gespräche typischerweise per Skype, Zoom o.ä., wobei ich dann allerdings nicht den von Skype etc. übertragenen Ton verwende, sondern wirklich getrennt aufnehme. D.h. auf meiner Seite steht ein Mikrofon, und auf der Seite meines Gesprächspartners ist auch ein eigenes Aufnahmegerät. In der Regel übernimmt diese Aufgabe ein Smartphone. Mit den passenden Apps liefern diese gute Aufnahmen. Am Ende führe ich dann diese beiden Tonspuren zusammen.

Das größte akustische "Problem" ist meistens der Raum, in dem die Aufnahmen stattfinden. Nicht jeder sitzt in einem Zimmer mit möglichst "trockener" Akustik. Deshalb klingen manche meiner Gesprächspartner ein bisschen hallig.
Bei Markus Kaup gab es übrigens geradezu ideale Bedingungen: Er hatte ein eigenes gutes Aufnahmegerät mit einem Lavalier-Ansteckmikrofon. Da muss ich dann auch in der Nachbearbeitung nur wenig machen, anpassen und zuweilen tricksen.

Bob hat gesagt…

Es ist tatsächlich nicht einfach gemeinsam weg zu fliegen, aber wenn es dann mal gelingt, hat es auch deutliche Vorteile. Auf der Suche nach der Thermik hat man bessere Karten, man sieht wo der Kollege steigt oder sinkt. Mein längster Streckenflug (von Jena nach Leipzig) war zusammen mit anderen Piloten.
Gruß, Bob.

Oliver Thomä hat gesagt…

@Luciam: Vielen Dank für die Hintergrundinformationen.

2birds hat gesagt…

@Bob
Das ist genau der Hinweis, den mein Flügelmann Gerd sofort nach dem Erscheinen des Podz angemerkt hat: Natürlch ist es unglaublich effektiv zu zweit nach Thermik zu suchen. 4-Augen und Ohren sehen und empfinden einfach mehr als nur Zwei. Neben dem Spass am gemeinsamenen Erlebnis ist es zudem die doppelte Chance einen erneuten Lift nach oben zu finden. Man muss sich halt einfach nur daraus einlassen zu zweit zu Fliegen und auch mal - ineffektiv - zu warten. Am Ende vielleicht dann besonders efektiv, weil man mehr airtime hat? Leider haben wir die Effektivtität des gemeinsamen Thermiksuchens im Podcast nicht erläutert. Daher Dank für Deine Anmerkung!